Freising (sm) – Mit einer knappen Niederlage sind die Freisinger Judoka in die neue Bezirksliga-Saison gestartet. Die Domstädter unterlagen bei der DJK Eichstätt II mit 9:11 und müssen nun versuchen in vierzehn Tagen gegen Kösching die ersten Punkte einzufahren.

Nach dem Kantersieg im vergangenen Jahr wollte der Judoclub unbedingt wieder mit einem Erfolg gegen Eichstätt in die Saison starten. Zahlreiche Ausfälle machten dieses Vorhaben jedoch unmöglich. Nach den Abgängen von Christian Burghartswieser und Tilman Nun sowie dem Karriereende von Stefan Steinsdorfer, konnten die Freisinger im Leichtgewicht und in der 73-kg-Klasse jeweils nur einen Kämpfer aufbieten. Diese Hypothek gab am Ende den Ausschlag, wie auch Trainer Stefan Steinsdorfer meinte. „Wenn wir heute voll besetzt gewesen wären, dann hätten wir mit Sicherheit als Sieger die Matte verlassen.“ Mit der Leistung seiner neu formierten Mannschaft war der Freisinger Coach aber trotzdem zufrieden. „Es ist vieles von dem umgesetzt worden, was wir in den letzten Wochen im Training geübt haben. Ganz besonders gefreut habe ich mich über den Einstand von Florian Rommel, der seine Chance genutzt hat“, erklärte Steinsdorfer.

Im ersten Durchgang verlor zunächst Schwergewichtler Roland Stangl das Duell der Routiniers gegen Fritz Grabisch, ehe Christian Hamberger kurzen Prozess machte und schon nach 23 Sekunden als Sieger feststand. Auch nach der 66-kg-Klasse stand es unentschieden. Zunächst punktete Eichstätt kampflos, dann bezwang Florian Rommel bei seinem Debut Julian Krasselt mit einer Außensichel. Bis 81 Kilogramm boten Jan Elschen und Wolfgang Widl starke Vorstellungen und fuhren zwei weitere Punkte für den Judoclub ein. Andreas Schwaiger (bis 90 kg) erhöhte anschließend mit einem Haltegriff sogar auf 5:2, doch Eichstätt konterte. Nach Niederlagen von Andreas Wagner und Dominik Kärtner sowie einem kampflos abgegebenen Punkt endete der erste Abschnitt 5:5-unentschieden.

Im zweiten Durchgang gelang den Freisingern ein Traumstart. Die taktische Umstellung – Andreas Schwaiger war für Christian Hamberger ins Schwergewicht aufgerückt – ging voll auf. Schwaiger schlug Fritz Grabisch souverän mit einem Haltegriff und Roland Stangl sorgte mit einem Tani-otoshi (Talfallzug) für das 7:5. Danach drehte sich jedoch die Begegnung, die Gastgeber holten fünf Punkte in Folge und zogen auf 10:7 davon. Für den Judoclub verkürzten Christian Hamberger (bis 90 kg) und Dominik Kärtner (bis 73 kg) zwar noch einmal auf 9:10, ehe Eichstätt kampflos zum entscheidenden elften Punkt kam.