Freising (sm) – Die Freisinger Judoka können offensichtlich nicht mehr gewinnen. Durch eine 9:11-Heimniederlage gegen den zuvor ebenfalls noch sieglosen 1. SC Gröbenzell verloren die Domstädter nicht nur zwei Punkte, sondern rutschten auch noch auf den letzten Tabellenplatz der Bezirksliga-Nord ab.

Nach der dritten Niederlage in Folge herrscht beim Judoclub Ratlosigkeit. Das Team von Trainer Stefan Steinsdorfer hatte sich nach zwei unnötigen Pleiten viel vorgenommen, traf erstmals auf einen Gegner der ebenfalls nicht frei von Aufstellungssorgen war, hielt lange Zeit die Begegnung offen und trotzdem reichte es am Ende wieder nicht zu einem Punktgewinn. „Natürlich sind wir sehr enttäuscht, denn heute war vielleicht unsere letzte Chance in dieser Saison noch einmal zu punkten. Gröbenzell hat clever aufgestellt und das Beste aus seinen Möglichkeiten gemacht. Vielleicht schaffen wir es ja gegen Moosburg doch einmal komplett aufzutreten und das ganze Potential der Mannschaft abzurufen“, kritisierte der Freisinger Trainer die abermals zahlreichen Absagen.

Schon im ersten Durchgang deutete sich ein ganz knappes Ergebnis an. Nach zwei Punkten im Schwergewicht durch den Debütanten Pascal Viol und Roland Stangl, gab der Judoclub beide Begegnungen bis 81 Kilogramm ab. Benjamin Roos sorgte anschließend im Leichtgewicht mit einer souveränen Leistung für das 3:2, ehe Florian Rommel durch einen Schulterwurf unterlag. In der 90-kg-Kategorie unterstrich Andreas Schwaiger (bis 90 kg) in seinem 200. Kampf für den Judoclub einmal mehr seinen Ruf als „Bodengott“, bevor Andreas Wagner seinen Kampf durch einen umstrittenen Ippon verlor. Dann gingen erstmals die Gäste in Führung, doch Chris Luigs sicherte den 5:5-Pausenstand.

Auch im zweiten Abschnitt wogte die Begegnung ständig hin und her. Keinem Team gelang es, sich mehr als einen Zähler Vorsprung zu verschaffen. Für den Judoclub punkteten bis zum 9:9 Roland Stangl, Wolfgang Widl, Benjamin Roos und wieder Andreas Schwaiger. In der abschließenden 73-kg-Klasse erhöhte Gröbenzell zunächst kampflos auf 10:9, ehe Chris Luigs dem Routinier Jürgen Götz unterlag und sich die letzte Hoffnung auf ein Remis endgültig in Luft auflöste.