Freising (sm) – Die Freisinger Judo-Frauen müssen weiter auf ihr erstes Erfolgserlebnis warten. Nach drei Auswärtsniederlagen in Serie brachte auch der erste Heimkampf in der Attachinger Sporthalle nicht den gewünschten Erfolg. Gegen das Judoteam Isartal verloren die Kämpferinnen aus der Domstadt mit 2:13 und bleiben mit 0:8 Zählern Tabellenletzter der Landesliga-Süd. Bei nur noch einer ausstehenden Begegnung am 25. Juni gegen den Zweiten Lenggries wird sich an dieser Situation auch nichts mehr ändern.

Trotz des klaren Ergebnisses fiel die Bewertung der Freisinger Verantwortlichen durchweg positiv aus. „Es waren schöne und spannende Kämpfe, die immer mit sehr viel Ehrgeiz geführt wurden. Letztlich muss die Mannschaft aber die Dominanz des Gegners anerkennen, der mit deutlich höher graduierten Kämpferinnen antreten konnte und uns auch in Sachen Kampferfahrung um einiges voraus ist. Wir haben eine tolle Moral bewiesen, die Stimmung passt. Wenn wir mit dieser Einstellung weiterarbeiten, wird sich der Erfolg irgendwann einstellen“, ist sich der Judoclub-Vorsitzende Hans Reisch sicher.
Mannschaftsführerin Lissi Steiner zeigte sich ebenfalls absolut zufrieden mit der Leistung ihres Teams. „Auch wenn es das Ergebnis nicht vermuten lässt, das war heute unsere beste Saisonleistung. Die Mädels haben sehr couragiert gekämpft und haben nie aufgegeben. Natürlich gibt es immer Dinge zu verbessern, deshalb arbeiten wir konsequent weiter an unseren Schwächen. In Sachen Moral sind wir sowieso schon längst in der Liga angekommen“, berichtet Steiner nicht ohne einen gewissen Stolz.
Den Grundstein für den klaren Auswärtssieg legten die Gäste vom Judoteam Isartal schon im ersten Durchgang, den sie mit 7:1 für sich entscheiden konnten. Für den Judoclub gingen dabei Virgina Munari, Elisabeth Steiner, Danja Hörmann, Isabella Weinmann, Katharina Weinmann, Katharina Schulz, Sophie Hartmann und Doris Zebisch, die in der 52-kg-Klasse den einzigen Punkt sichern konnte, auf die Matte.
In Abschnitt zwei wechselten die Gastgeberinnen auf vier Positionen und brachte mit Luisa Eisen und Sophie Weinmann zwei neue Kräfte an den Start. An der Dominanz der Gegnerinnen änderte dies nicht viel, auch wenn sich die Freisingerinnen nach Kräften wehrten. Das Highlight aus Sicht des Judoclubs war der bärenstarke Auftritt von Katharina Schulz bis 57 Kilogramm. Schulz ließ nie einen Zweifel daran aufkommen, wer die Matte als Sieger verlassen würde und gewann am Ende vorzeitig gegen Melanie Dirrigl.

 

Mannschaftsfoto Isartal

Die Mannschaft des Freisinger Judoclubs mit Maskottchen Tino.

 Liste Isartal

Die offizielle Wettkampfliste.