Freising (sm) – Einen eindeutigen Sieger gab es im Landkreisderby zwischen der SG Moosburg und dem Judoclub Freising am zweiten Kampftag der Bezirksliga-Nord. In eigener Halle siegte die SGM souverän mit 14:6 und übernahm nach ihrem zweiten Saisonerfolg die alleinige Tabellenführung vor den Blue Hornets JV Ammerland-Münsing. Der Judoclub rangiert mit 1:3 Zählern auf Rang fünf und muss nun in vierzehn Tag beim Tabellenletzten, der KG Germering-Fürstenfeldbruck, antreten.

Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, als die Domstädter dem Lokalrivalen jeweils ein Unentschieden abtrotzen konnten, mussten sie diesmal die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Moosburg lag von Anfang an in Führung und ließ den Judoclub, der seit nunmehr neun Jahren auf einen Erfolg im Derby wartet, nie näher als bis auf einen Zähler herankommen. In beiden Durchgängen lautete das Ergebnis 7:3 für die Gastgeber, was für sich allein schon eine deutliche Sprache spricht. „Wir waren heute einfach nicht gut genug, um Moosburg ernsthaft zu gefährden. Den einen oder anderen Punkt hätten wir mit etwas Glück vielleicht noch einfahren können, eine echte Chance als Sieger die Matte zu verlassen, hatten wir aber eigentlich nie. Dafür der Gegner einfach zu stark", lautet dann auch das nüchterne Fazit von Freisings Trainer Stefan Steinsdorfer.

Glückliche Gesichter gab es verständlicher Weise auf Moosburger Seite. Abteilungsleiter Christian Huber und Mannschaftsführer Johannes Mißlinger waren zufrieden mit der Leistung der eigenen Mannschaft. „Wir freuen uns natürlich sehr, endlich wieder deutlich gegen den Judoclub gewonnen zu haben. Der Sieg ist allerdings nur ein Schritt auf dem Weg ins Bezirksligafinale, das wir dieses Jahr unbedingt erreichen wollen. Die dicken Brocken wie Ingolstadt oder auch Ammerland stehen uns erst noch bevor. Dann wird sich zeigen, ob wir wirklich schon stark genug sind", so die Einschätzung von Huber und Mißlinger.

Bereits im ersten Durchgang legten die Dreirosenstädter den Grundstein für ihren Erfolg. Josef Sellmaier und Alex Selwitschka konnten sich in der 73-kg-Klasse gegen Alexander Prasch, der auf Freisinger Seite seine Premiere in der Männermannschaft feiern durfte, und Dominik Kärtner durchsetzen, ehe Routinier Andreas Schwaiger (bis 90 kg) den ersten Punkt für den Judoclub sichern konnte. Zwei weitere Erfolge durch Sebastian Hölzl und Christian Hermann brachten die Gastgeber mit 4:1 in Führung, doch die Domstädter konterten. Marc Loges und Julius Meinel hielten mit ihren Siegen über Michael Ruppert und Martin Pongratz die Hoffnung der Freisinger am Leben und verkürzten auf 4:3. Die Freude währte aber nur kurz, denn zum Ende dieses Abschnittes drehte die SGM wieder auf und zog durch Johannes Mißlinger, Wolfgang Mayerhofer und starken David Seifert auf 7:3 davon.

Im zweiten Durchgang bot sich fast das gleiche Bild. Moosburg dominierte trotz einiger Wechsel auf beiden Seiten das Geschehen, den Kämpfern aus der Domstadt gelangen nur einige Nadelstiche. Nach dem 8:3 durch Wolfgang Mayerhofer, wussten Julius Meinel und Wolfgang Widl auf Freisinger Seite mit souveränen Siegen zu überzeugen. Spätestens nachdem Andreas Schwaiger und Marc Loges, die im ersten Durchgang noch für den Judoclub gepunktet hatten, gegen Sebastian Hölzl und Christian Hermann den Kürzeren zogen, war beim Zwischenstand von 10:5 auch die letzte Hoffnung dahin. Jan Elschen gelang im Schwergewicht mit dem Erfolg über Alex Hauptner noch eine Wiedergutmachung für seinen Blackout im ersten Kampf, doch die SGM war nicht mehr zu stoppen. Martin Pongratz, Josef Sellmaier, Tobias Stadler und noch einmal David Seifert sorgten für den verdienten 14:6-Endstand.

Dominik Kärtner gegen Andre Chosolowski 25.01.2014