Freising (sm) - Erstmals in der Geschichte des Freisinger Judoclubs wurde aufgrund der aktuellen Corona-Situation die Mitgliederversammlung per Microsoft Teams abgehalten. Immerhin 21 Mitgleider beteiligten sich online und sorgten damit für eine durchaus ansprechende Resonanz. In einem Jahr ohne Neuwahlen und nur ein gutes halbes Jahr nach der letzten "coronabedingt" verschobenen Mitgliederversammlung 2020, konnte die dreiköpfige Vorstandschaft nur wenig Neues berichten.

Der Trainingsbetrieb ruht zwar leider weiterhin komplett, trotzdem halten die Mitglieder dem Verein die Treue. Die Austritte 2020 lagen im üblichen Rahmen, allerdings fehlt ohne Anfängerkurs, Judo-Vorschule und aktives Trainings- und Wettkampfgeschehen der Nachwuchs auf allen Ebenen - zum Stichtag 31.12.2020 hatte der Verein 116 Mitglieder. Die Finanzlage ist derzeit gut, das Jahr 2020 wies aufgrund deutlich geringerer Ausgaben für den Trainings- und Wettkampfbetrieb bei gleichzeitig unveränderten Einnahmen und höheren Zuschüssen ein Plus von 6.365 € aus. Dieser Betrag soll - sobald der Regelbetrieb wieder möglich ist - in eine neue Trainingsmatte investiert werden. Die Liste der geehrten langjährigen Mitglieder wies diesmal sieben Namen auf. 50 Jahre Mitglied und damit nun auch Ehrenmitglied ist Hubert Maier. Bereits 40 Jahre dauert die Mitgliedschaft bei Gabi Emmer und Alexander Nadler, 30 Jahre hält Wolf-Dieter Rommel dem Judoclub die Treue. Ein Vierteljahrhundert sind Lisa und Christoph Emmer dabei und immerhin schon 15 Jahre Severin Stangl.

Hier der Link zur Berichterstattung im Freisinger Tagblatt:

Judoclub Freising: Solide Finanzlage, treue Mitglieder | Landkreis Freising (merkur.de)